Batterie-Lademanagement-System bei Schenker Deutschland AG

21.06.2019

Im Drei-Schicht-Betrieb wird Elektrostaplern viel abverlangt. Dank einer modernen vernetzten Ladestation stehen Staplerbatterien jederzeit zuverlässig zur Verfügung. Im Umschlagsterminal von DB Schenker in Lichtenau bei Chemnitz konnten durch die Installation eines solchen Systems zudem die Sicherheit und der Wirkungsgrad erhöht, die Handhabung vereinfacht sowie die Kosten gesenkt werden.

Vor über 20 Jahren errichtete DB Schenker, der Marktführer im globalen Logistikgeschäft, am Standort Lichtenau bei Chemnitz ein neues Umschlagsterminal. „Seit dem arbeiten wir bereits mit der Firma Sander im Bereich Flurförderzeuge zusammen – und sind während dieser Zeit gemeinsam erfolgreich gewachsen“, bestätigt Rico Luge, Leiter der Geschäftsstelle Chemnitz für die Bereiche Landverkehr und Logistik. So lag es nahe, dass DB Schenker auch bei der Planung und Umsetzung einer vernetzten Ladestation auf die Fachkompetenz des Batterie- und Ladegeräteservices der Sander Fördertechnik zählte.

Die Herausforderung

Im Lichtenauer Umschlagsterminal werden Güter für das europäische Netzwerk umgeschlagen. Das sind täglich rund 3.600 Packstücke in über 2.000 Sendungen mit einem Gesamtgewicht von circa 700 Tonnen. Diese Menge ist nur im Drei-Schicht-Betrieb zu stemmen. Rund um die Uhr müssen zuverlässig geladene Batterien für die Linde-Elektrostapler zur Verfügung stehen. Im Schnitt werden 27 Batterien pro Tag geladen. Die vorhandene Ladeanlage beanspruchte viel Platz und schränkte damit die Umschlagsfläche ein. Auch beim Thema Sicherheit gab es Verbesserungspotenzial: Einerseits bestand das Risiko, die Batterien beim Tausch zu beschädigen – andererseits war die Anlage selbst inmitten des Umschlagsprozesses gefährdet.

Die Lösung

Um das Sicherheitsrisiko der Beschädigung zu minimieren und Platz zu gewinnen, wurden die Batterieladegeräte an der Wand montiert. Die zehn neuen, miteinander vernetzten Ladegeräte der Marke Fronius Selectiva laden die Batterien der Linde-Elektrostapler. Dieses einheitliche System für alle Flurförderzeuge sorgt für einen hohen Wirkungsgrad der Batterien und gewährleistet den zuverlässigen Einsatz der

Fahrzeuge. Gleichzeitig senkt es die Betriebskosten und vereinfacht die Prozesse. Die Ladegeräte besitzen eine optische Statusanzeige, die den Benutzer über den Ladevorgang informiert. Zudem ertönt ein akustisches Signal, falls eine falsche Batterie angeschlossen oder eine nicht vollständig geladene Batterie abgezogen wird. „Insgesamt konnten damit auch die Arbeitsbedingungen für die Kollegen im Umschlag verbessert werden, die jetzt mit einem sehr modernen, platzsparenden System, hoch effizient den Batteriewechsel durchführen und immer mit bestens geladenen Staplern die Arbeit verrichten können“, betont Luge.

Wirtschaftlichkeit sichern

Ganz gleich, wie viele Elektrostapler im Unternehmen eingesetzt sind – der Batterie- und Ladegeräteservice der Sander Fördertechnik erhöht durch die regelmäßigen Wartungen und Prüfungen von Antriebs-batterien und Ladegeräten die Sicherheit im Betrieb. Durch die fachgerechte Pflege kann unerwünschten Kosten vorbeugt werden: Mängel lassen sich so frühzeitig erkennen beziehungsweise beheben, während die Lebensdauer der Batterien steigt. Zugleich wird das Risiko unerwünschter Ausfallzeiten reduziert und eine lange Lebensdauer der verwendeten Technik gesichert.